2011

Im Februar war das Tierheim zum 1. Mal mit einem Infostand beim Schlittenhunderennen in Inzell dabei.

 

Anna Obermeier und ein Teil der Jugendgruppe mit einem jungen Schlittenhund

 

Infostand beim Schlittenhunde-Rennen in Inzell

Am ersten Juni kam zu unserem Mitarbeiterteam Marina Maier-Lang, gelernte Arzthelferin, als Tierpflegerin dazu. Weil es seit diesem Jahr keine Zivildienstleistenden mehr gibt, bemühten wir uns sofort um einen Bundesfreiwilligen. Da das Tierheim eine anerkannte Zivildienststelle war, wurden wir auch gleich vom Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben übernommen.

 

Daniel Zmudzinski, unser 1. Bufdi (Bundesfreiwilliger)

 

Zum ersten Juli trat einer der ersten Bundesfreiwilligen – “Bufdi” – im Landkreis Traunstein, Daniel Zmudzinski, im Tierheim seinen Dienst an.

 

 

 

 

 

 

 

Im Juli gab es in unserer Region ein heftiges Hagelunwetter, das Gott-sei-Dank keine größeren Schäden am Tierheim anrichtete, es kam aber ganz plötzlich und unerwartet.

 

die Katzen verließen das “sinkende Schiff” und flüchteten in die Katzenstuben

 

es schien, als würde die Welt untergehen!

 

auch die Meerschweinchen und Kaninchen suchten Schutz in den Hütten

Am ersten August kam zum Team noch Barbara Aberger dazu, die uns als geringfügig Beschäftigte zur Seite steht.

Die Tierheimjugend gab zum einjährigen Bestehen im August ein Fest. Die Bemühungen der Kinder und Jugendlichen waren groß, es gab leckere Kuchen, Salate und Grillwürstel – leider spielte das Wetter ganz und gar nicht mit und die Besucher blieben aus – schade!

 

die Jugendgruppe nach einjährigem Bestehen

 

das Angebot war groß, leider blieben wegen des schlechten Wetters die Besucher aus

 

leider half auch das nichts

Ebenfalls im August wurde der Graben, der am Tierheim vorbeigeht, tiefer gelegt, um brenzlige Situationen, die durch Starkregen im wieder entstehen konnten, zu verhindern. Diese Aktion wurde von der Gemeinnützigen Wohnbaugesellschaft des Landkreises Traunstein veranlasst und bezahlt. für kurze Zeit war unser Tierheim mit dem Auto nicht erreichbar und auch zu Fuß mussten “Schlupflöcher” gesucht werden!

 

hintere Einfahrt

 

vordere Einfahrt zum Tierheim

 

es geht jetzt ganz schön tief runter in den Graben

 

 

da der Graben jetz um so viel tiefer gelegt wurde, kann das Wasser zwar gut abfließen, aber dafür mussten wir ein Geländer zwecks Sicherheit anbringen

 

 

 

 

 

Nachdem der Beschluss feststand, für unsere Kaninchen, Meerschweinchen und sonstigen Kleinsäugern ein neues Haus zu bauen, begannen wir im Sommer mit dem “Entkernen” und Ausräumen.

 

nach und nach wird alles entfernt

 

das alte Kleintierhaus, die früher “Wolfhütte” genannt wurde

Anfang September verschönerten Tierheim-Mitarbeiter und Ehrenamtliche die Außenanlage des Tierheims – es hat sich gelohnt, die Bilder beweisen es! Mit großen Steinen wurde alles eingefasst, so dass es jetzt eine saubere Abgrenzung gibt, auch der neue Hundeauslauf wurde optisch mit großen Steinen vom Weg abgetrennt

 

im hinteren Teil des Geländes, am neuen Hundefreilauf

 

zwischen Quarantäne und Hundezwinger

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 11. September hatten wir Tag der offenen Tür. Dieses Mal nicht am ersten Sonntag nach Ende der Großen Ferien und das stellte sich als Fehler heraus. Die Besucherzahl war sehr gering, zum einen waren wahrscheinlich noch viele in Urlaub und zum zweiten war es an diesem Tag sehr heiß und die Schwimmbäder hatten zum letzten Mal geöffnet, da zogen mit Sicherheit die Leute das Schwimmbad dem Tierheim vor. In Zukunft werden wir den schon seit Jahren angestammten Termin zum 1. Sonntag nach Ferienende nicht mehr verändern!

Die Tierheimjugend führte “Das Tierische Herzblatt” auf, was bei den Besuchern, die anwesend waren, großen Anklang fand.

Ein Vogel sucht ein neues Zuhause und stellt den Kandidaten Fragen, wie er versorgt wird etc., um sich dann zu entscheiden, zu wem er gerne möchte

 

OB Manfred Kösterke und 1. Vorsitzender Karl-Heinz Firsching ließen sich das Schauspiel auch nicht entgehen

 

wer von den Kandidaten wird wohl der Richtige sein

 

das “tierische Herzblatt”, aufgeführt von der Jugendgruppe

 

nach gelungener Vorstellung bedankten sich die “Schauspieler” für den Applaus

 

 

 

 

 

Zum 01. Oktober wurde das Tierheimteam um einen weiteren Mitarbeiter ergänzt, Andreas Eberherr. Herr Eberherr hatte vorher schon ehrenamtlich im Tierheim mitgearbeitet. Da unser Mitarbeiter-Team noch nicht vollständig war, wurde er gefragt, ob er es sich vorstellen könnte, als fester Mitarbeiter im Team mitzuarbeiten – er nahm an und so sind wir ab jetzt endlich wieder so besetzt, dass auch jeder Mitarbeiter die freien Tage und Urlaub nehmen kann ohne befürchten zu müssen, dass dies wegen Personalmangels nicht so möglich ist, wie es geplant war.

Im Oktober fassten wir endlich den Entschluss, die Heizungsanlage im Tierheim erneuern zu lassen. Seit Jahren gab es, wenn es kalt wurde, immer große Probleme, weil die Heizung ausfiel, Teile des Tierheims nicht warm wurden usw. Aufgrund von Erbschaften, die wir 2011 bekamen, konnten wir diesen großen Schritt in Angriff nehmen. Sauber und funktionstüchtig steht die neue Anlage nun im Keller

 

Heizungsanlage

 

neue Heizungsanlage

 

 

 

 

 

 

 

 

Am 26. Oktober war der Tierschutzverein zum Bayerischen Gemeindetag eingeladen. Wir durften dort vor den versammelten Bürgermeistern der Landkreiskommunen unsere finanzielle Lage darstellen und baten um Hilfe seitens der Gemeinden und Städte. In dieser Versammlung wurde angedacht, dass sämtliche Kommunen 50 Cent pro Einwohner an das Tierheim bezahlen, es dafür aber keine weiteren Rechnungen für Fundtiere gibt. Die bisherigen Vereinbarungen sollten zum Ende des Jahres aufgehoben und neue geschlossen werden.

Vergangenes Jahr mussten wir die Außenzwinger bei den Hunden überdachen lassen, dabei fehlte uns das Geld, die benötigten Regenrinnen anbringen zu lassen. Dies konnten wir in diesem Jahr nachholen und seit Oktober sind die Regenrinnen nun angebracht. Das war der letzte Schritt, der noch durch die Kanalisation offen war, denn seit dem Anschluss an die Kanalisation darf kein Regenwasser in den Kanal gelangen und das war ohne diese Regenrinnen nur recht und schlecht gewährleistet – jetzt ist alles korrekt

 

endlich sind sie dran, die Regenrinnen!

 

Nachdem im August sich der Gefrierschrank im Futterraum des Tierheims mit einer Stichflamme verabschiedet hat, fragten wir bei der Freiwilligen Feuerwehr Surberg an, ob sie uns mal eine Schulung geben könnte, wie wir uns in einem Brandfall zu verhalten haben. Durch den raschen und geistesgegenwärtigen Einsatz des Feuerlöschers durch Florian Schmid, Beiratsmitglied, konnte Schlimmeres verhindert werden – dafür gebührt ihm ein ganz großes Dankeschön!

 

der verschmorte Teil des Gefrierschranks

 

das “corpus delicti”

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Brandschutzschulung von Stefan Burghartswieser von der FFW Surberg und Hubert Pertl

 

 

 

Im November kam es dann zur gewünschten Brandschutz-Schulung mit Stefan Burghartswieser von der Freiwilligen Feuerwehr Surberg und Hubert Pertl von der Brandschutztechnik Surberg. Wir wurden geschult, wie man sich generell bei einem Brand verhält, wie Feuerlöscher benützt werden und außerdem aufgeklärt, inwieweit wir unser Tierheim durch Rauchmelder und besser platzierten Feuerlöschern schützen können. Durch praktische Übungen wurde den Mitarbeitern die richtige Handhabung mit Feuerlöschern gezeigt

 

es muss schnell gelöscht werden!

 

es brennt!

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Dezember begann dann, wie jedes Jahr, mit dem Stand auf dem Traunsteiner Christkindlmarkt ohne Schnee! Da das Wetter eher warm und teilweise regnerisch war, kam nicht unbedingt eine richtige Christkindlmarkt-Stimmung auf. Trotzdem konnten wir wieder ein ganz schönes Sümmchen für die Futterkasse unserer Tiere einnehmen – dafür allen Besuchern danke!

 

Christkindlmarkt bei fast frühlingshaftem Wetter

Mitte Dezember gab es den schon traditionellen Adventsnachmittag für unsere Gönner. Diesen Nachmittag hatten wir 1994 ins Leben gerufen und er wird seither jedes Jahr wieder sehr gerne angenommen.

 

unsere Gäste

Am 23. Dezember gab es dann noch eine große Überraschung. Zwei junge Frauen gründeten die Gruppe “Trenkmooser Tierheimfreunde” und riefen über Facebook zum “Weihnachtswunder für das Tierheim” auf. Die Beteiligung war grandios, es gab Spenden für unsere Tiere in Hülle und Fülle, wofür wir den beiden Initiatorinnen ganz herzlich danken.

 

Sandra und Daniele gründeten die Trenkmooser Tierfreunde und riefen zur Spendenaktion auf

 

Sandra und Daniela hatten die wunderbare Idee für diese Aktion

 

ein Teil der vielen Spenden

 

 

ein Teil der vielen Geschenke, die das “Weihnachtswunder” brachte.

 

 

 

 

 


2012

 

Seit Januar greift die “50 Cent-Regelung” durch die Landkreiskommunen. Von insgesamt 35 Kommunen sind 25 dafür, manche zwar nur für 1 bzw. 3 Jahre, des Rest für vorläufige 5 Jahre. Die Gemeinde Petting stieg ganz aus der Fundtierregelung aus, wird in Zukunft die Fundtiere ihrer Gemeinde selbst versorgen und die restlichen 8 Gemeinden wünschen weiterhin Einzelabrechnung für jedes Fundtier

Im März wurde die Rauchmelde-Anlage, die bei der Brandschutz-Schulung im November schon angedacht war, eingebaut. Sollte es jetzt irgendwo zu einer Rauchentwicklung kommen, gibt es sofort Alarm. Sollte das Tierheim nicht besetzt sein, so wird der Alarm gleich auf benannte Telefonnummern weitergeleitet.

Bei der Jahreshauptversammlung wurde die Vorstandschaft bis auf die Schriftführerin Cornelia Veit, die leider ihr Amt niederlegen musste, für weitere 3 Jahre gewählt. Neue Schriftführerin wurde Britta Hierstetter. Auch im Beirat gab es einige Änderungen.

Das “Schießplatz-Thema” kam wieder auf, es gab dazu einen “Runden Tisch” und wir hoffen, dass diese Geschichte ein für alle Mal beendet ist.

April – es geht in die Endphase der Nagerhausplanung

 

 

Die Trenkmooser Tierheimfreunde starteten eine “Frühlingsspenden-Aktion” für das Tierheim, wobei auch wieder viele Spenden kamen – danke!

Ramona Reichenwallner und Jörg Barth beginnen im April das Seminar für „Tierschutzlehrer“, das an 5 verlängerten Wochenenden über das Jahr verteilt in der Akademie in Neubiberg stattfinden wird.

Ende Mai drückte Tierheimleiterin Anna Obermeier wieder die Schulbank um bei der IHK die Schulung zur Ausbilderin zu machen. Im Juni konnte Frau Obermeier dann die Prüfung mit Erfolg abschließen und darf nun ab sofort Tierpfleger im Tierheim ausbilden.

Am 31. Juli endete die Bundesfreiwilligenzeit unseres ersten „Bufdis“ Daniel Zmuzinski und er entschloss sich, der erste Auszubildende von unserer neuen Ausbilderin Anna Obermeier zu werden. Zum 01. September begann die Ausbildung von Daniel Zmudzinski zum Tierpfleger und eine weitere „Bufdine“ – Bundesfreiwillige – trat ihren Dienst im Tierheim an.

Am 16. September fand unser jährlicher Tag der offenen Tür statt, in diesem Jahr mit großem Erfolg! Viele Besucher! gute Füllung der Futterkasse für unsere Tiere! rundherum ein gelungener Tag! Auch unser “Schriftsteller” DUKE, den sicher viele von seinen Tagebüchern in unserer Broschüre kennen, hat uns mit seinem Rudel besucht.

 

anstehen vor dem Kuchenbüffet

 

Besucher am Tag der offenen Tür

 

unser “Schriftsteller” Duke mit seinem Rudel

18.September! an diesem Tag begannen die Arbeiten für unser neues Kleintierhaus – zuerst musste die alte Hütte abgetragen werden

 

der Bagger “greift an”

anschließend mussten wir die Balken und Bretter streichen bevor die Firma wieder weiterarbeiten konnte

 

anschließend kamen eine Menge Bretter dran

 

erste müssen wir die Balken streichen

 

hoffentlich passt alles

 

Bevor die Hütte aufgestellt werden konnte, musste erst das Grundfest erstellt und die Leitungen verlegt werden

 

 

 

 

 

am 14. Oktober stand unser Kleintierhaus zumindest als Gerüst schon da und am 18. 10. war auch das Dach schon oben

 

der Ständerbau steht schon

 

die Schindeln sind oben

 

 

 

 

 

 

 

im November waren dann die Fenster und Türen gesetzt und es konnte mit dem Innenausbau begonnen werden

 

der Innenausbau

 

auch schon die Türen

 

die Fenster sind gesetzt

 

 

 

 

 

 

 

Unser Mitarbeiter Andreas Eberherr besuchte vom 19.11.2012 – 23.11.2012 das Blockseminar „Grundlagen für den Sachkundenachweis für Tierheimtierpfleger (§11 Tierschutzgesetz) in der Akademie für Tierschutz in Neubiberg und hat dieses nach Abschluss einer schriftlichen und mündlichen Prüfung erfolgreich abgeschlossen und darf sich jetzt offiziell Tierpfleger nennen.

der Dezember begann traditionsgemäß mit dem Christkindlmarkt

 

am Traunsteiner Christkindlmarkt

weiter ging es dann mit dem Adventsnachmittag für unsere Gönner

 

Gäste bei unserem Adventsnachmittag

Unsere beiden angehenden Tierschutzlehrer, Ramona Reichenwallner und Jörg Barth haben die Kurse mit Erfolg abgeschlossen und sind jetzt, vom Deutschen Tierschutzbund anerkannte, Tierschutzlehrer und werden im kommenden Jahr ihr Wissen in Kindergärten, Schulen und Workshops weitergeben

Auch in diesem Jahr gab es wieder ein „Weihnachtswunder“ durch die Trenkmooser Tierfreunde

 

Trenkmooser Tierfreunde im Anmarsch

 

danke!

Unser Kleintierhaus nimmt immer mehr endgültige Formen an

 

es sieht schon nach was aus