Rechenschaftsbericht  2016 von
Elisabeth Tikal, 1. Vorsitzende

 

Liebe Tierfreundinnen und Tierfreunde, liebe Mitglieder,

wie Theodor Heuss schon sagte:

Bild-Elisabeth.jpg
Eine der blamabelsten Angelegenheiten der menschlichen Entwicklung ist, dass das Wort “Tierschutz” überhaupt geschaffen werden musste.
— Theodor Heuss

Dass dieses Zitat voll in Schwarze trifft erleben wir in unserer ehrenamtlichen Arbeit im Tierschutz sehr oft. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein Tier mit einer traurigen Geschichte bei uns im Tierheim einzieht.

Oftmals kann man diese auch nur erahnen, da die Tiere von ihrem Besitzer nicht im Tierheim abgegeben werden, sondern um Kosten zu sparen einfach ausgesetzt werden. Für besonderes Aufsehen sorgte die „Entsorgung“ zweier trächtiger Katzen im April letzten Jahres in Ettendorf.

Dabei sollte aber auch klar sein, dass das Aussetzen von Tieren kein Kavaliersdelikt ist, sondern eine Straftat und diese kann mit bis zu 25.000 Euro Strafe geahndet werden.

Aber auch hinter den Abgaben ins Tierheim stecken Schicksalsschläge, sei es der Tod eines Besitzers, eine Katzenhaarallergie, die Überforderung des Besitzers und vieles mehr. Für viele Tiere bedeutet dies den Verlust des Frauchens oder Herrchens und das Herausreißen aus der gewohnten Umgebung.

Im Tierheim werden sie dann, dank unserer fleißigen und liebevollen Mitarbeiter, wieder aufgepäppelt und an neue Besitzer vermittelt.

Auch Frau Dietl und ihre Mitarbeiterinnen in der Katzenobhut Baumburg, einer Außenstelle des Tierschutzvereins, kümmern sich tatkräftig um notleidende Katzen und vermitteln diese weiter. Dafür möchte ich mich recht herzlich bedanken, denn dies ist ein wichtiger Teil der Tierschutzarbeit.

Das ist nur möglich weil Sie, liebe Mitglieder und Tierfreunde, uns mit ihren Beiträgen und Spenden tatkräftig unterstützen. Deshalb war es uns auch in diesem Jahr möglich, ein großes Projekt glücklich zu Ende zu bringen. Den Neubau unseres Hundehauses und die Gestaltung der neuen Außengehege.

Ihre Spendenbereitschaft war enorm und ich möchte mich im Namen unserer tierischen Mitbewohner sehr herzlich bei Ihnen bedanken.

Auch beim Tag der offenen Tür und bei unserem Stand am Christkindlmarkt waren wir von Ihrem Engagement für den Tierschutzverein begeistert, sei es die Mithilfe beim Verkauf, das Herstellen von Selbstgemachtem wie Plätzchen, Marmelade oder Mützen etc. oder die Spendenbereitschaft. Deshalb auch hierfür von mir noch einmal ein Herzliches Dankeschön.

Den Kommunen und Behörden gilt auch ein großes Dankeschön für die Unterstützung im vergangenen Jahr!

Ein Herzliches Vergelt‘s Gott geht auch an alle ehrenamtlichen Helfer, ob im Vorstand oder Beirat, bei den Gassigehern oder Spendensammlern. Ebenso geht ein großer Dank an das Tierheimpersonal und der Tierheimleiterin Frau Obermeier, die uns auch in ihrer Elternzeit mit ihrem Fachwissen zur Seite gestanden hat.

Leider waren auch im vergangenen Jahr die Mitgliederzahlen wieder rückläufig, deshalb meine Bitte an Sie, werben Sie neue Mitglieder, denn die Beiträge sind ein fester Posten, den wir in unsere Tierschutzarbeit einfließen lassen können.

Ich hoffe, dass Sie auch in diesem Jahr gemeinsam mit uns alles versuchen, um so vielen Tieren wie möglich ein besseres Leben schenken zu können. Nur durch Ihre Hilfe schaffen wir es, unsere Arbeit täglich fortzusetzen. Dafür möchte ich Ihnen von Herzen danken!

Ihre Elisabeth Tikal, 1. Vorsitzende